Griesbrei: Regenwetter-Wohlfühl-Essen

_20171001_111335Griesbreiii 🙂 Wer hat ihn nicht schon als Kind geliebt? Ob mit Schokostreuseln, Dosen-Obst oder Zucker und Zimt.

Wenn es einen spontan überkommt, hier ein schnelles Rezept für eine Person.

Zutaten:

  • 250ml Milch
  • 50g Gries, fein
  • 20g Zucker

Gries und Zucker vermischen. Milch in einer Topf geben. Grues-Zucker-Mischung mit eunem Schneebesen einrühren und aufkochen bis es die richtige Konaustenz erreucht. Dabei umrühren nicht vergessen.

 

In eine Schale füllen und mit der gewünschten Zutaten bestreuen, übergießen oder was auch immer 🙂

 

Guten Appetit!

Advertisements

Bananaaaaa – Bananenbrot

_20171018_153549Jedes Mal, wenn ich diesen Kuchen backe, singe ich innerlich ein Kinderlied: „Theo, mach mir ein Bananenbrot“. Ich entschuldige mich jetzt schon für den Ohrwurm, falls einige das Lied kennen.

Wer Bananen wie ich eher grünlich am liebsten hat, fragt sich vielleicht manchmal, was er mit den bereits reifen Bananen machen soll. Die Antwort ist einfach: Bananenbrot backen. Der Kuchen ist saftig, lecker und hält sich einige Tage. Und das Beste, die Zubereitung geht mega schnell. Einzig im Ofen braucht er ein bisschen länger.

Zutaten:

  • 150 g Margarine
  • 200 g Zucker
  • 2 Eier
  • 2 reife Bananen
  • 125 ml Milch
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 100 Walnüsse
  • 250 g Mehl
  • ½ Päckchen Backpulver
  • 1 Päckchen Schokotropfen

Margarine, Zucker und Eier mit einem Handrührgerät verrühren. Bananen mit einer Gabel zerdrücken und mit einem Pürierstab pürieren. Milch, Zimt, Salz und Vanillezucker dazu geben. Walnüsse grob hacken und ebenfalls dazu geben. Mehl, Backpulver und Schokotropfen mit in den Teig geben.

Kastenform fetten und (nach Belieben) mit Semmelbröseln ausstreuen. Teig hineingeben und bei 175°C etwa 50 Minuten auf mittlerer Schiene backen.

Wer noch mehr Schokolade möchte, kann eine Schokoglasur darüber gießen und mit Walnüssen oder Bananenchips dekorieren.

Guten Appetit!

 

 

Fladenbrot passt zu allem

_20170927_204017.JPGUnglaublich, wie einfach so ein Fladenbrot doch ist und wie wenig man dafür eigentlich nur braucht.

Zutaten:

  • 500g Mehl
  • 1 Packung Trockenhefe
  • 300 ml lauwarmes Wasser
  • Salz

Alles miteinander verkneten und abgedeckt 30 Minuten ziehen lassen.

  • 1 Eigelb
  • 1 TL Olivenöl
  • Schwarzkümmel
  • ggf. Sesam

Auf einem Backpapier einen großen Fladen formen. Öl und Eigelb vermischen und auf den Falden streichen. Mit Schwarzkümmel und Sesam bestreuen. Bei 200° etwa 15-20 Minuten goldgelb backen.

Etwas auskühlen lassen und frisch servieren. Schmeckt super zum Salat, mit Tzatziki oder Hummus…eigentlich zu allem 😉

Guten Appetit!

Schwedische Kanelbullar – Zimtschnecken

DSC_1035

Zimtschnecken gehen immer, ob zum Sonntagsfrühstück, am Kaffeetisch oder für die lieben Kollegen im Büro. Sie sind einfach zu backen und unglaublich lecker.Allerdings muss man die Ruhephase einberechnen, schnell sind sie also nicht hergestellt.

Für den Teig:

  • 500 g Mehl
  • 250 ml Mich
  • 2 Packungen Trockenhefe
  • 75g Zucker
  • 75g Margarine
  • 1/2 TL Zimt
  • 1/2 TL Salz

Zutaten miteinander verkneten und mindestens zwei Stunden zugedeckt in einer Schüssel ruhen lassen. Teig in drei geichgroße Stücke teilen und den ersten auf einer bemehlten Fläche rechteckig ausrollen.

Für die Füllung:

  • 100g Zucker
  • 75g Butter
  • 1 EL Zimt

Butter in einer Pfanne schmelzen. Zimt und Zucker unterrühren. Warme Butter auf dem Teig verteilen. Nun den Teig von der langen Seite her aufrollen. Nun je nach Größenwunsch in etwa 3 cm große Teile schneiden. Mit der Schnittfläche nach unten auf ein Backpapier legen und etwas breit drücken. Unbedingt darauf achten, genug Abstand zu lassen! Ich habe etwa 12 Schnecken auf ein Blech gesetzt.

Zum Bestreichen:

  • 1 Ei
  • ggf. Hagelzucker

Ei verquirlen und auf die Schnecken pinseln. Nach Belieben mit agelzucker bestreuen. Nun kommen sie für etwa 15 Minuten bei 200°C auf der mittleren Schiene in den Ofen. Wenn ihr sie bräuner wollt, einfach ein paar Minuten länger drin lassen. Fertig!

Guten Appetit!

DSC_7354

Zitronenkuchen mit Papas Marmelade

_20170928_211838Ein schneller, ultraleckerer und mit selbstgemachter Marmelade noch tollerer Zitronenkuchen, wie man ihn als Kind geliebt hat.

Zutaten:

  • 200g Butter
  • 250g Zucker
  • 4 Eier
  • Schale einer Zitrone
  • 125g Mehl
  • 125g Speisestärke
  • 1/2 Teelöffel Backpulver
  • 150g Zitronenmarmelade

Außerdem: Zitronensaft und Puderzucker für den Guss

Butter, Zucker und Eier verquirlen. Alle anderen Zutaten dazu rühren. Je nach Süße der selbstgemachten Marmelade braucht man vielleicht ein bisschen mehr oder weniger Marmelade.

Kastenform einfetten, mit Semmelbrösel ausstreuen und Teig hinein füllen. Bei 175° etwa 75-90 Minuten backen. Zitronensaft und Puderzucker mischen und über den Kuchen streichen.

 

Guten Appetit!

Er ist Pink! Rote-Beete-Hummus

IMG_20170924_214611_431DIESE FARBE! Allein deshalb musste ich diese Hummusvariante mal ausprobieren. Eigentlich steh ich gar nicht so auf Rote Beete, aber naja…die Farbe hat mich dann doch überzeugt.

 

Für 6 Personen:

  • 50 g Walnüsse
  • kleine Dose Kirchererbsen
  • 1 Knoblauchzehe
  • 200g vorgegarte Rote Beete
  • 2 EL Zitronensaft
  • 2 EL Tahin (Sesampaste)
  • Salz
  • Pfeffer

Walnüsse kurz in einer Pfanne rösten. Kichererbsen aus der Dose in ein Sieb kippen und abtropfen lassen. Ein par Kichererbsen für die Deko zur Site nehmen. Knoblauch in eine Schüssel pressen. Rote Beete grob klein schneiden und dazu geben. Walnüsse und Kichererbsen sowie alle restlichen Zutaten dazu geben und mit einem Stabmixer pürieren. Nochmal abschmecken. Fehlt vielleicht noch ein bisschen Zitrone oder Salz? Ansonsten: Fertig 🙂 Ab in eine hübsche Schale, Kichererbsen drauf und auf Brot, mit Gemüsesticks oder zu Ofenkartoffeln genießen.

…Und das Ergebnis kann sich so was von sehen lassen 🙂

Guten Appetit!

 

Steirischer Apfelkuchen (Blechkuchen)

DSC_5987

Boden:

  • 450 g Mehl
  • 1 Packung Backpulver
  • 150 g Butter
  • 110 g Zucker
  • Prise Salz

Belag:

  • 1 ½ kg Äpfel
  • 1 Bio-Zitrone (Saft und Schale)
  • 125 g Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 100 g gehackte oder gemahlene Haselnüsse
  • Optional: 100g Rosinen

Optional: Aprikosenmarmelade zum Bestreichen

Teig herstellen, indem alles vermengt wird und zum Kühlen in den Kühlschrank räumen,

In der Zwischenzeit Äpfel raspeln und mit den anderen Zutaten mischen.

¾ des Teiges auf einem gefetteten und mit Semmelbröseln bestreuten Backblech ausbreiten. Der Teig wird meist recht klebrig. Mir hilft es, wenn ich ihn mit angefeuchteten Händen verteile.

Apfelmasse darauf verteilen und mit dem Teigrest dekorieren. Hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Zum Muttertag habe ich aus dem Teigrest ein Herz geflochten. Man kann aber auch ein Gitter auf die Apfelmasse legen, Herzen ausstechen,…

Bei 175° C für etwa 30 Minuten in den Ofen geben.

Wer möchte, kann auch den noch warmen Kuchen mit Aprikosenmarmelade bestreichen.

dsc_5984.jpg